VIA Erlebnisraum Römerstraßen

Zeitreise durch das Rheinland

 

Lust auf eine Reise durch Zeit und Raum im Rheinland? Dann folgen Sie den römischen Staatsstraßen, die einst die Region durchquerten! Entdecken Sie den Erlebnisraum links und rechts der Römerstraßen! 100.000 Kilometer – diese imposante Ausdehnung hatte das Straßennetz, das dem Zusammenhalt und der Verwaltung des riesigen Römischen Reiches diente. Der Erlebnisraum Römerstraße öffnet interessante Wege in die Geschichte des Rheinlands und macht sie auf eine neue Art und Weise erlebbar.

Fernstraßen verbanden die großen Städte des römischen Reiches – möglichst gerade, wo nötig über Brücken und durch Tunnel. Das systematisch ausgebaute Staatsstraßennetz, das zeitweise über 100.000 Kilometer umfasste, war jahrhundertelang Grundlage von Macht und Stärke des römischen Imperiums.

Auf den Fernstraßen bewegten sich marschierende Soldaten und reitende Kuriere. Kaiser und Gouverneure sowie hohe Beamte und reiche Privatleute reisten in leichten Gespannen und in schweren Reisekutschen, betriebsame Bauern und Händler sowie Transportunternehmer und Fuhrleute waren mit Pferde-, Maultier- und Ochsenkarren unterweg, die übrigen Reisenden zu Fuß.

Meilensteine informierten über die Entfernung bis zur nächsten Stadt und kennzeichneten die Straßen als Eigentum des Imperium Romanum. Rasthäuser mit komfortablen Herbergen, Pferdewechselstationen, Zoll- und Kontrollstellen lagen in regelmäßigen Abständen entlang der Straßen.

 

Köln, Hauptstadt der Provinz Niedergermanien, war einer der wichtigsten nordalpinen Verkehrsknotenpunkte. Hier trafen Staatsstraßen aus Süden, Norden und Westen sternförmig aufeinander, darunter die Via Belgica und die Agrippastraße. Die römischen Namen dieser Straßen kennen wir nicht. Deshalb haben sie moderne Namen erhalten.

 

Via Belgica heißt die Fernstraße von Köln an die Atlantikküste, weil sie von Niedergermanien durch die römische Provinz Gallia Belgica führt. Sie endet in Boulogne-sur-Mer bei Calais und verband von dort aus Köln und das Rheinland über den Seeweg mit Britannien.

Agrippastraße heißt die Fernstraße von Köln nach Lyon. Der Name erinnert an Marcus Vipsanius Agrippa, den Großvater der in Köln geborenen Kaiserin Agrippina. Er veranlasste als Statthalter des Kaisers Augustus den Bau der Straße gegen Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr.

 

Die beiden Straßen verbinden bis heute wichtige Teile Europas: Frankreich, Deutschland, Belgien, Niederlande, England. Daher ist ein von der Europäischen Union gefördertes Projekt entstanden, der Erlebnisraum Römerstraße. Hier soll gemeinsame Geschichte und kulturelles Erbe sichtbar und erfahrbar werden.

>> zum Pocketguide als PDF
>> zum Pocketguide als PDF

Im Erlebnisraum Römerstraße präsentieren die Stadt Köln und 17 weitere Städte und Gemeinden die römischen Fernstraßen in Vergangenheit und Gegenwart. An den Trassen verweisen 120 Informationstafeln – erkennbar am VIA-Logo - auf attraktive Ziele in der Nachbarschaft der Straßen. Sie informieren über die politische, strategische und ökonomische Bedeutung der römischen Staatsstraßen sowie über ihr Fortleben bis in die heutige Zeit. Wer dort mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist, bewegt sich auf 2000 Jahre alten Verkehrsachsen.

 

 

Der Pocketguide "Unterwegs im Erlebnisraum Römerstraßen"

Zum Erlebnisraum Römerstraße ist ein Führer im Taschenformat ("Pocketguide") erschienen, der auf 52 Seiten Informationen zum Streckenverlauf und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in den 18 Städten und Gemeinden gibt. Erhältlich ist diese Broschüre gebührenfrei in den Tourismusbüros der Region und bei den beteiligten Kommunen. Zudem können Sie ihn sich [HIER] als PDF-Datei heruntergeladen.

 

 

Weitere Informationen: www.erlebnisraum-roemerstrasse.de

 

    

AUF EINEN BLICK > VIA Erlebnisraum Römerstraße

Der VIA Erlebnisraum Römerstraßen macht erfahrbar:

> zwei Fernstraßen der Römerzeit, eingebunden in rund 100 000 Kilometer römischer Staatsstraßen in Europa;

> Kulturlandschaft und mehr als 2000jährige Kultur rechts und links der Römerstraßen;

> Informationszentren, Museen, Burgen, Schlösser, Kirchen, Klöster, National- und Kulturparks, Agrar- und Industriekultur, Dörfer, Städte, Metropolen, Berge, Seen und Flüsse entlang des Weges.

 

Thematik: Kultur von der Römerzeit bis in die Moderne
Art der Route: Autoroute, Radweg, Wanderweg
Länge: ca. 160 km (Agrippastraße: 90 km; Via Belgica: 70 km)
Bundesländer: Nordrhein-Westfalen
Urlaubsregionen: Kreis Düren, Kreis Euskirchen, Rhein-Erft-Kreis, Städteregion Aachen

 

Beschilderung, Infozentren, Bücher und Broschüren

 Wanderwege Badische Weinstraße - Weinwegli bei Auggen

 

Beschilderung, Infozentren, Bücher und Broschüren

 

Schilder entlang der Route sowie an den Stationen informierenden den Reisenden. Ausführliche und persönliche Informationen bekommen Sie in den 5 Informationszentren: Köln, Nettersheim, Blankenheim, Jülich und Herzogenrath.

 

Darüber hinaus informieren zwei Freizeitführer aus dem J.P. Bachem Verlag (einer zur Agrippastraße und einer zur Via Belgica) sowie kostenfreie Broschüren über die Routen.

 

[>> Informationen zu den Infozentren]

 

[>> mehr zu den Büchern und Broschüren]

Römerstraßen Köln

 

Römerstraßen Köln

>> PDF Begleitheft "RömerStraßenKöln - Durch Raum und Zeit"
>> PDF Begleitheft "RömerStraßenKöln - Durch Raum und Zeit"

Alle Wege führen nach Köln: Im Erlebnisraum Römerstraße nimmt die Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA), als Hauptstadt der römischen Provinz Niedergermanien, heute die Rolle ein, die sie auch in römischer Zeit besaß: Köln ist Knotenpunkt der Rad- und Wanderwege entlang der Agrippastraße und der Via Belgica.

Die Route im Gebiet der Stadt Köln ist rund 20 km lang und durch Bodenmarkierungen und Banderolen an Bäumen mit der Aufschrift VIA gekennzeichnet. Sie verläuft entlang der historischen Achsen Luxemburger Straße (= Agrippastraße, 4,2 km) und Aachener Straße (= Via Belgica, 9,7 km) sowie einer weiteren römischen Fernstraße, der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Limesstraße (4,7 km).

15 Sehenswürdigkeiten sind durch Informationstafeln ausgezeichnet. Hinzu kommen zwei Stelen mit allgemeinen Fakten zu den Römerstraßen. An der antiken Hafenstraße in den Außenanlagen des Römisch-Germanischen Museums ergänzen drei Tafeln zur Hafenstraße ein neues Infozentrum im Museum. Zudem bietet im öffentlich zugänglichen Foyer des Museums ein interaktives Modul eine ausführliche Einführung in die Thematik an.

 

Begleitheft "RömerStraßenKöln - Durch Raum und Zeit"

Das Römisch-Germanische Museum der Stadt Köln hat unter dem Titel "RömerStraßenKöln - Durch Raum und Zeit" ein Begleitheft zum neuen Informationszentrum herausgegeben, mit dem die römischen Fernstraßen der einstigen Provinzhauptstadt erkundet werden können. Das 64 Seiten umfassende, großzügig bebilderte Heft kann beim Römisch-Germanischen Museum gegen einen frankierten Rückumschlag (für DIN A 4, Porto 1,45 Euro) kostenfrei bestellt oder [HIER] als PDF heruntergeladen werden. 

 

Erlebnisraum Römerstraße e.V.

c/o Römisch-Germanisches Museum der Stadt Köln

Roncalliplatz 4, D-50667 Köln

 

Telefon: +49 (0) 221 / 221-24438

E-Mail: rgm@stadt-koeln.de

 

 

 

Weitere Informationen: www.erlebnisraum-roemerstrasse.de