Wenn Ihr mir folgen wollt, findet Ihr mich auf:

 

Instagram unter [>> reisefuehrerzumglueck]

 

Facebook unter [>> Die GRAND TOUR]


Deutsche Märchenstraße

Vom 15. August (Start in Hanau) bis zum 8. Oktober 2018 (Ende in Buxtehude) habe ich die [>> Deutsche Märchenstraße] bereist und an ausgewählten Orten einen Stopp gemacht. Hier in meinem Blog erzähle ich Euch, was ich auf meiner Reise erlebt habe.

 

Mein Fazit: Die Deutsche Märchenstraße ist - wenn man alle Nebenrouten einrechnet- mit insgesamt 1.300 km Länge nicht nur eine der längsten Ferienstraßen, sie ist zudem sicherlich auch eine der abwechslungs- und erlebnisreichsten Ferienstraßen in Deutschland. Die Route macht ihrem Namen alle Ehre und so kann ich in meinem Erlebnisbericht von zahlreichen "märchenhaften" Erlebnissen erzählen.

 

Die Route verläuft von Hanau über Kassel - mit Nebenrouten über Marburg, Göttingen und das Eichsfeld/Thüringen - und dann weiter über Hann. Münden, Hameln, Bremen bis nach Buxtehude. Das besondere an den Ferienstraßen ist ja, dass sie über ausgewählte Streckenabschnitte zwischen den Stationen immer wieder durch schöne Landschaften verlaufen. Am besten haben mir die Strecken von Hann. Münden bis Bad Karlshafen (= Reinhardswald), von Witzenhausen bis nach Heilbad Heiligenstadt (= Eichsfeld/Thüringen - sehr idyllisch!) und von Bremen bis nach Buxtehude (= vorbei am Künstlerdorf Worpswede sowie durchs Teufelsmoor) gefallen. Faszinierende, traumhaft schöne Landschaftsbilder begleiteten mich auch in der Region Mittelweser und da ich in diesem Sommer großes Glück mit dem Wetter hatte, konnte ich eine ganze Menge schöner Bilder machen - auch sie geben Euch hier Einblick in meine Reise und Erlebnisse.

 

In einer Tour - es sei denn, Ihr habt zwei Monate Zeit - ist diese Ferienstraßen mit Ihren fast 60 Stationen - gar nicht zu schaffen. Denn für jede Station solltet Ihr Euch mindestens einen Tag Zeit nehmen. Mein Empfehlung ist daher eine Konzentration auf die Stationen, die Euch am besten gefallen oder eine Aufteilung in mehrere Abschnitte, so dass Ihr der Deutschen Märchenstraße mehrfach folgen könnt. Denn diese Ferienstraße ist es wahrlich Wert komplett mit allen Stationen bereist zu werden!

Für Eure Tourenplanung findet Ihr bei der [>> Präsentation der Deutschen Märchenstraße] die [>> interaktive Übersichtskarte] sowie den Hinweis auf unsere [>> DREAMANGO App mit Navigationsfunktion], so dass Ihr der Route folgen und auch unterwegs die touristischen Highlights und Gastgeber entdecken könnt. Bitte beachten: Die Karte ist noch im Aufbau und wird zurzeit um die touristischen Highligths und Gastgeber ergänzt!

Hier im Blog findet Ihr bei den Stationen bereits heute schon meine Tipps und persönlichen Empfehlungen zu Hotels, Stellplätzen, Restaurants und Cafés sowie besonderen Shoppingmöglichkeiten. Die Betriebe habe ich persönlich in Augenschein genommen, so dass ich sie Euch guten Gewissens empfehlen kann!

    

Übrigens: Die Deutsche Märchenstraße ist eine der ersten E-Mobil-Ferienstraßen in Deutschland - ausgestattet mit Ladestationen unseres Partners PLUG´n CHARGE. Für die Planung Eurer märchenhaften E-Mobil-Reisen findet Ihr [HIER] eine Karte mit dem Routenverlauf und den Ladestationen.

[>> mehr erfahren]  [>> PLUG´n CHARGE]

HANAU, 15. August 2018 > 01. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Hanau

Die Brüder-Grimm-Stadt, Geburtsort der Brüder Grimm und Ausgangspunkt der Deutschen Märchenstraße sowie 1. Station auf meiner eigenen GRAND TOUR, bereitet mir einen tollen Empfang: Begrüßung durch das Maskottchen der Brüder Grimm Festspiele sowie den Tourismusverantwortlichen der Stadt.

 

Leider bleibt mir in Hanau nur Zeit für einen kurzen Rundgang durch die Stadt, der mich zum Brüder Grimm-Nationaldenkmal, vorbei am Deutschen Goldschmiede Haus bis hin zum prunkvollen Schloss Philippsruh führt. Wer mehr Zeit hat, dem empfiehlt sich ein Stadtrundgang, bei dem Euch Jakob und Wilhelm Grimm persönlich ihre Geburtsstadt vorstellen.

 

"Genuss" gehört für mich zu jeder Reise dazu - vor allem den lokalen und regionalen Spezialiäten. Hier in Hanau hat es mir jedoch ein kleiner "Street Food Laden“ am Freiheitsplatz angetan, ein Vorbote vom Street Food Market, der am 1. Septemberwochenende bereits zum 4. Mal in der Hanauer Altstadt stattfindet. Gut gestärkt gehts dann weiter nach Steinau.

 

Hanau ist ein ANKERPUNKT der GRAND TOUR [>> mehr erfahren]

[>> Hanau auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Hanau!

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Mainpark Nizza]  

> [Campingplatz und Kahler Seenbäder - etwas außerhalb gelegen]

 


STEINAU AN DER STRASSE, 16. August 2018 > 02. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Steinau an der Straße

Steinau hat für mich im Rahmen der GRAND TOUR eine ganz besondere Bedeutung: Diese kleine geschichtsträchtige Stadt liegt an einer der ältesten Handelsstraßen, die von Frankfurt nach Leipzig führte: die VIA REGIA - eine Route, die zurzeit neu in das Ferienstraßennetz eingebunden wird. Diese Route ist der Grund für den Zusatz "an der Straße" im Ortsnamen, von dem Ihr mehr im Museum Steinau, dem einzigen Museum seiner Art zu diesem Thema in Deutschland erfahren könnt.

Steinau ist zudem Station der [>> Deutschen Fachwerkstraße].

 

Brüder Jacob, Wilhelm und Ludwig Emil Grimm haben in Steinau ihre Kindheit verbrachten. Das Museum Brüder Grimm-Haus war der Wohnsitz der Familie und ist heute ein sehr empfehlenswertes, multimediales und interaktives Museum. Es macht das Leben, das Werk und die Märchen der Brüder Grimm auf sinnliche Art erlebbar.

 

Steinau ist ein ANKERPUNKT der GRAND TOUR [>> mehr erfahren]

[>> Steinau auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]
 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Steinau!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Hotel-Restaurant Burgmannenhaus]  

> [Hotel-Restaurant Brathähnchenfarm]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Steinau an der Straße]

 


Die Stationen STEINAU AN DER STRASSE und HANAU sind Teil der Region SPESSART


ALSFELD, 17. August 2018 > 03. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Alsfeld

Alsfeld ist die “Rotkäppchenstadt“. Denn in der Welt der Märchen spielt das Rotkäppchen in Alsfeld eine besondere Rolle. Man sagt, dass sich die Brüder Grimm von der Schwälmer Tracht mit dem roten Häubchen hier zu ihrem Märchen haben inspirieren lassen. Ganz besonders glücklich macht mich daher auch die Begrüßung durch das "Rotkäppchen", ein junges Mädchen, das zu besonderen Anlässen diese Märchenfigur verkörpert.

 

Der mittelalterliche und frühneuzeitliche Kern aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit beeindruckender Fachwerkkulisse, engen, verwinkelten Gassen und kleinen Plätzen bestimmt das Bild dieser idyllischen kleinen Stadt. Über 400 Fachwerkhäuser sind in der Altstadt erhalten. Daher ist auch Alsfeld eine Station der [>> Deutschen Fachwerkstraße].

 

Wer in Alsfeld auf seiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße wie ich einen Stopp einlegt, der kann sich am Wochenende von den Erzählern zu jeder vollen Stunde im Alfelder Märchenhaus eine Stunde lang in die mystische Welt der Märchen entführen lassen. Von der Entwicklungsgeschichte zum Thema "Kindheit und Kindererziehung in Deutschland" erzählen die Puppenstuben im 2. Stock des Märchenhauses. Ausgestellt sind Puppen, Puppenstuben und Küchen aus zwei Jahrhunderten, angefangen bei den 50iger Jahren des 20. bis zurück in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts.

  [>> Internetseite von Alsfeld]

[>> Alsfeld auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Alsfeld!

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Alsfeld

 

RESTAURANTS

> [Kartoffelsack]

 


MARBURG, 18./19.August 2018 > 04. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Marburg

Was für eine geschichtsträchtige und interessante Stadt! Marburg, die alte Universitätsstadt, in der bereits die Brüder Grimm studiert hatten, präsentiert sich wie ein über Jahrhunderte geschriebenes Geschichtsbuch. Und mittendrin, auf dem Marktplatz, steht das historische Rathaus.

 

Zwei Gastgeber laden mich hier auf dem Marktplatz zum Verweilen ein: das Restaurant Elunds sowie das direkt gegenüber gelegene, 440 Jahre alte Hotel und Gasthaus Zur Sonne.  Ich verbringe hier - wie das auch schon die Brüder Grimm getan hatten - den Sonntagvormittag, um diesen Blog in Betrieb zu nehmen. In diesem wunderschönen Ambiente bin ich einfach nur glücklich!

Nachmittags unternehme ich einen Stadtrundgang und folge dem legendären Grimm-Dich-Pfad, der mit Märchenfiguren in luftiger Höhe an Häusern, Treppen und Mauern zum Aufstieg durch die historische Altstadt bis hinauf zum Schloss lockt - ein Erlebnis für Jung und Alt. Und so sehe ich Familien mit kleinen Kindern, die ganz aufgeregt vor dem Haus links neben dem Rathaus stehen. Denn dort hängen die 7 Fliegen aus dem Märchen "Das tapfere Schneiderlein" an der Wand - eine der 16 Stationen vom Grimm-Dich-Pfad, zu denen auch das Haus gehört, in dem die Brüder Grimm einst wohnten. 

 

Von großer Bedeutung war der Bau der Elisabethkirche, dieser frühesten rein gotischen Hallenkirche auf deutschem Boden, die über dem Grab der Heiligen Elisabeth von Thüringen (1235) errichtet wurde. Aus diesem Grunde entwickelte sich Marburg zu einem bedeutenden Wallfahrtsort und seitdem reißen die Pilgerscharen nicht ab. Diese ziehen bis heute durch die reizvollen Gassen und über die verwinkelten Treppen der Oberstadt hinauf zum Landgrafenschloss. Der prächtige Fürstensaal, Teil des Museums für Kunstgeschichte, gilt als einer der größten und schönsten weltlichen Säle der Gotik in Deutschland. Der romantische Schlosspark mit seinem artenreichen Rosengarten lädt zum Verweilen ein - in den Sommermonaten vor allem auch wegen dem Open-Air-Kino vor dieser eindrucksvollen Kulisse hoch über der Stadt. Das Schloss mit seinen Kasematten ist übrigens das größte bekannte Winterquartier der Zwergfledermaus in Deutschland.

 

Im Schlosspark steht das Wohnhaus mit Privatlaboratorium des Medizin-Nobelpreisträgers und Marburger Firmengründers Emil Behring, der hier am Lehrstuhl für Hygiene seinen Ruf begründete und für die Stadt von großer Bedeutung war. Auf seinen Spuren kann man auf der Behring-Route wandeln, die an vielen alten Herrenhäusern vorbeiführt, die die Straßen hinauf zum Oberberg säumen. Heute werden vielen von Ihnen als Studentenwohnheime und Verbindungshäuser genutzt.

 

 [>> Internetseite von Marburg Tourismus]

[>> Marburg auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Marburg!

 

HOTELS

> [Hotel zur Sonne]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Marburg]  

> [Campingplatz Lahnaue]

 

RESTAURANTS

> [Elunds am Markplatz]  

> [Steakhaus Pfeffer & Salz]

 


BAD WILDUNGEN, 22. August 2018 > 05. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Bad Wildungen

Mein Weg nach Bad Wildungen führt mich durch das kleine Bergwerksdorf Bergfreiheit, auch “Schneewittchendorf“ genannt – unschwer zu erkennen durch die Figurengruppe “Schneewittchen und die 7 Zwerge“ direkt gegenüber des kuscheligen Schneewittchenhauses. Kein Wunder, dass sich die Brüder Grimm hier zu ihrem Märchen haben inspirieren lassen, denn im Barockschloss Friedrichstein, das Bad Wildungen überragt, lebte die historische Vorlage für Ihr Märchen: die Grafentochter Margaretha von Waldeck, die 1554 in jungen Jahren als wunderschöne Prinzessin vergiftet wurde.

 

So führt mich mein erster Weg noch vor dem Frühstück mit meinem E-Bike direkt hoch zum Schloss, dass inmitten des idyllischen Ortsteil auf dem Bergkegel gegenüber der historischen Fachwerk-Altstadt von Bad Wildungen thront. Von hier aus genieße ich die wunderschöne Aussicht über die Stadt und das Wanderparadies Wildecker Land. Das elegante Stadtbild des für seine Kur- und Wellnesseinrichtungen bekannten Heilbades zeigt sich auf der Brunnenallee, die parallel zum größten Kurpark Europas (!!!) verläuft.

 

Gestärkt durch ein Frühstück in Christian Bachs Café (empfehlenswert), wo ich mich aufgrund der großen Auswahl leckerer Kuchen kaum entscheiden kann, radele ich vorbei am mondänen Hotel Göbel´s Quellenhof, hinein in den Kurpark, vorbei an der Wandelhalle bis hoch zum höchsten Punkt, wo das Cafe Reinhardshöhe zur Rast einlädt. Auf dem Rückweg genieße ich die Blumenpracht und die Wasserspiele im Kurpark, setze mich auf eine der gemütlichen Liegen und genieße das wunderschöne Wetter dieses fantastischen Sommers 2018.

 

GESUNDHEIT wird hier groß geschrieben, gehört Bad Wildungen mit seinen Quellen und Brunnen doch zu den TOP 3 der deutschen Heilbäder. Körper, Geist und Seele kommen hier, so heißt es, in Einklang. Ich kann es nachvollziehen und bedauere, dass ich schon weiterreisen muss, denn die Ankündigung eines Klassikkonzertes in historischer Kulisse klingt reizvoll – ebenso wie sich der Veranstaltungskalendar mit seinen großen international besetzen Open-Air-Festival spannend liest. Muss ich wohl noch einmal wiederkommen!

 

Aber bevor ich das Heilbad wieder verlasse, stöbere ich in dem einzig wahren Märchenladen entlang der Deutschen Märchenstraße. Hier hat die quirlige und für ihr Alter äußerst rüstige Marianne Hockerts ein Shoppingparadies für alle Märchenfreunde geschaffen. Und so geht’s gut versorgt mit einigen Souvenirs weiter Richtung Wolfhagen.

 

[>> Internetseite von Bad Wildungen]

[>> Bad Wildungen auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Bad Wildungen!

 

HOTELS

> [Göbel´s Hotel Quellenhof****]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Bad Wildungen]

 

SHOPPING

> [MärchenLaden]

 


WOLFHAGEN, 05. September 2018 > 06. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Wolfhagen

Auf dem Weg nach Wolfhagen – übrigens auch eine Station der [>> Deutschen Fachwerkstraße] – dem Mittelzentrum vom Wolfhager Land, verlasse ich die Routenführung der Deutschen Märchenstraße und mache einen Abstecher in den Nationalpark Kellerwald-Edersee – auch berühmt für sein UNESCO-Welterbe Alte Buchenwälder. Die Region ist geprägt durch sanfte Hügel, Felder, Wiesen, ausgedehnte Wälder und romantische Flusslandschaften – und so wird meine Fahrt zum genussvollen Erlebnis. Denn genauso liebe ich es: leicht erhöht auf dem Fahrersitz meines Knaus Reisemobils und vor mir die große Windschutzscheibe, die mir einen fantastischen Ausblick in dieses "Landschaftskino" bietet.

 

Schon von Weitem grüßt mich der alles überragende Kirchturm der St. Annakirche, das Wahrzeichen der Stadt. Sie grenzt an den Marktplatz, wo der Märchenbrunnen steht, dekoriert mit dem Wolf und dem Geißlein, der das Wolfhagener Stadtmärchen und die enge Verbundenheit mit den Brüdern Grimm symbolisiert. Ludwig Emil Grimm, der Malerbruder der fünf Grimm-Söhne lebte hier eine zeitlang im Haus in der Großen Teichgasse Nr. 6, dem ich auf meiner Stadtrundfahrt mit meinem E-Bike natürlich auch einen Besuch abstatte. Als ich zurückkehre hat mir die Leiterin der örtlichen Tourist-Information einen einzigartigen Empfang bereitet, der mich sehr glücklich macht: Der Wolf und die sieben Geißlein tanzen singend "Der Wolf ist tot, der Wolf ist tot!" und lachend um den Brunnen herum – wobei der Wolf getreu dem Märchen hier nichts mehr zu Lachen hat ;-)

 

Der Brunnen liegt direkt neben der Alten Wache, in der heute ein Café einlädt, sich auf diesem idyllischen Platz niederzulassen und die Ruhe abseits des Trubels zu genießen. Auf der anderen Seite des Platzes liegt das Alte Rathaus, dessen ehemalige Gewölbehalle heute als Märchenkeller genutzt wird, in dem u.a. auch Märchenlesungen und andere Veranstaltungen durchgeführt werden. Das Haus beherbergt zudem das Hotel Altes Rathaus. Erwähnens- und empfehlenswert sind der großräumige Wohnmobilstellplatz Bruchwiesen vor märchenhafter Kulisse, das außerhalb der Stadt gelegene Wasserschloss Elmarshausen sowie die Weidelsburg, Nordhessens größte Burgruine. Lohnenswerte Wanderziele! Für alle Kulturliebhaber sei das [>> Kulturzelt Wolfhagen] empfohlen, das 2019 20ig-jähriges Jubiläum feiert und weit über die Region hinaus mit erstklassigen Künstlern lockt, u.a. mit einem meiner Lieblingssänger Johannes Oerding (26. Juni). Schnell Tickets sichern – vielleicht sehen wir uns ja da!

 

[>> Internetseite von Wolfhagen]

[>> Wolfhagen auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Wolfhagen!

 

HOTELS + Restaurants

> [Hotel Zum Chattenturm]

> [Hotel Altes Rathaus]

> [Hotel Zum Schiffchen]

> [Café Alte Wache]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Wolfhagen]

 


KASSEL, 06. September 2018 > 07. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Kassel

Der größte Bergpark Europas, das märchenhafte Erbe der Brüder Grimm, die drittgrößte Museumsdichte in Deutschland: Kassel ist eine Stadt, die mit ihrer Vielfalt fasziniert – und bereits zweimal mit einem Welterbe-Titel der UNESCO geadelt wurde. Mit ihren Schlössern, Parks und Kunstschätzen lädt die ehemalige Residenzstadt zu spannenden Zeitreisen ein und ist gleichzeitig weltweit als Zentrum zeitgenössischer Kunst bekannt. So ist Kassel nicht nur documenta-Stadt, sie ist zudem die Märchenhauptstadt. Zwischen 1798 und 1841 verbrachten Jacob und Wilhelm Grimm gut dreißig Jahre in der Stadt und sammelten, dokumentierten und überarbeiteten über 200 Märchen sowie zahlreiche Sagen zu einem einmaligen Kulturschatz – eine Zeit, die Kassel geprägt hat – geschichtlich, kulturell und im Stadtbild. Highlights, die Ihr auf Eurer Reise entlang der Deutschen Märchenstraße nicht verpassen dürft, sind die neue GRIMMWELT, in der Ihr bei Führungen und auf Themenwegen den historischen Spuren der berühmten Brüder folgen könnt, das Brüder Grimm Festival im Sommer und im Winter der Märchenweihnachtsmarkt.

 

Kassel bietet – für die, die Kassel nicht kennen vielleicht überraschend – viel an Kunst, Kultur, Natur, Genuss und einzigartigen Erlebnissen. Die Stadt dokumentiert das auf ihrer neuen Internetseite unter dem Slogan Wow!. Was es gut trifft – nur mich nicht an diesem Tag in Kassel, denn es war wohl der einzige Regentag in diesem so sonnigen Sommer 2018, so dass ich auf meine übliche Stadterkundungstour verzichten musste. Für mich nicht so schlimm, war es ja nicht mein erster Besuch in Kassel – übrigens auch eine Station der GRAND TOUR. Ihr erfahrt mehr auf der neuen [>> Internetseite Wow!] – die, wie ich finde, sehr gut gemacht ist – mehr und besser könnte ich es Euch auch nicht erzählen.

 

Kassel ist ein ANKERPUNKT der GRAND TOUR [>> mehr erfahren]

[>> Kassel auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Kassel!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Hotel Gude]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Kassel]

> [Wohnmobilstellplatz Kassel]

 


BAUNATAL, 07. September 2018 > 08. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Baunatal

Baunatal ist ein MUSS auf Eurer Reise entlang der Deutschen Märchenstraße. Denn hier lebte die Märchenfrau Dorothea Viehmann, eine der bedeutendsten Zuträgerinnen der Grimmschen Märchensammlung. Sie wurde 1755 auf der [>> Knallhütte] geboren und hörte in ihrer Kindheit in der Gaststube ihres Vaters viele Märchen von durchreisenden Kaufleuten, Handwerksburschen und Fuhrleuten, die sie später den Brüdern Grimm weitererzählte. Im heutigen Brauhaus Knallhütte, das zur Hütt Brauerei gehört, erlebt Ihr auch heute noch an jedem 1. und 3. Samstag im Monat zur "Märchenstunde" ab 17:30 Uhr die junge "Viehmännin". Dann erzählt sie Euch vom Leben auf der Knallhüte sowie all die Geschichten, Sagen und Märchen – ein Spaß für die ganze Familie und lecker essen könnt Ihr obendrein.

 

So wurde Baunatal zur "Märchenquelle" für die Brüder Grimm – heute erinnert daran der "Märchenbrunnen" im Zentrum der Stadt. Die Stadt mit ihren knapp 30.000 Einwohnern ist ein guter Ausgangspunkt auch für all das Sehens- und Erlebenswerte in Kassel sowie die reizvolle Landschaft des nahe gelegenen Habichtswalds. Interessant ist auch die Wandlung der Dörfer des Baunatals hin zur heutigen Stadt Baunatal. Ich habe sie auf einer Tour mit meinem E-Bike erfahren, Ihr könnt das auch im Stadtmuseum tun, das allerdings nur samstags von 14:00 bis 16:30 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet ist. Denn das heutige Baunatal ist ein Zusammenschluss der Dörfer Altenbauna, Altenritte und Kirchbauna im Zuge der Ansiedlung des VW-Werks, das heute der größte Wirtschaftsbetrieb Nordhessens ist. Und so zeugen weit über 100 bunte, lustig anzusehende Käfer-Modelle als sichtbare Zeichen von der Verbundenheit der Stadt mit dem VW-Werk.

[>> Internetseite von Baunatal]

[>> Baunatal auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Baunatal!

 

HOTELS

> [Hotel SCIROCCO]

> [Best Western Hotel]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Baunatal]

 

RESTAURANTS

> [Zum Riedesel]

> [Humburg´s Eck]

 


HESSISCH-LICHTENAU, 08. September 2018 > 09. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Hessisch-Lichtenau

Ein großes Schild "Tor zum Frau Holle Land" begrüßt mich am Ortseingang von Hessisch Lichtenau. Seit Jahrzenten wirbt die Stadt mit der Figur der Frau Holle, ist sie doch hier in vielerlei Hinsicht verortet. Wenn man das Glück hat, so wie ich, dann können Ihr Euch von Ida Schröder, eine der Darstellerinnen der Frau Holle, entlang dem Frau Holle-Rundweg führen lassen. So mache ich mich mit ihr auf den Weg dieses idyllische Fachwerkstädtchen zu erkunden – übrigens auch das eine Station der [>> Deutschen Fachwerkstraße].

 

Der Rundweg beginnt am Tor des Frau Holle-Parks, das den Eingang in das Frau Holle-Land symbolisiert. Er zeigt an 12 Stationen sowohl die Sagen- als auch die Märchengestalt in Verbindung mit der Geschichte der Stadt. Zentraler Mittelpunkt des Parks ist die Frau Holle-Statue. Kunstwerke, geschaffen von Studenten der Kunsthochschule Kassel, verteilen sich über den ganzen Park und erzählen, zusammen mit Spruchzitaten auf 20 Bronzeplatten, das Märchen von der Frau Holle. Dazu zählen zwei eindrucksvolle Installationen von der fleißigen Gold- und der faulen Pechmarie. Weiter führt der Weg zum Karpfenfängerteich, der in Verbindung mit einer alten Sage der Stadt steht. Ein echter Hingucker ist die aus einem Sandsteinblock gearbeitete Freya – die Göttin der Liebe, des Glücks und der Fruchtbarkeit. Nach weiteren Stationen durch die malerische Innenstadt endet der Rundweg am Märchenbrunnen, der den Einstieg in die Unterwelt symbobilisieren soll.

 

Wir ziehen dann weiter zum Marktplatz mit dem wunderwunderschönen alten Fachwerkhaus, das früher das Rathaus und heute das [>> Holleum] beherbergt. Es zeigt in einer liebevoll zusammengestellten Ausstellung mit tollen visuellen und interaktiven Elementen vier Themenwelten: 1. Die Meißnerwelt, die von der Wirkungsstätte der Frau Holle erzählt. 2. Die Kräuterwelt der Frau Holle. 3. Die Märchenwelt und 4. Die Unterwelt, in der vom Mythos und der Sage erzählt wird. Eindrucksvoll ist der Lavastrom, der aus 400 LED-Lämpchen gespeist wird und an die vulkanischen Aktivitäten des Meißners erinnert.

 

Kein Wunder, dass ich mich am nächsten Tag, inspiriert von den Erzählungen, auf den Weg zum Hohen Meißner mache und mein Reisemobil ganz oben auf dem Berg mit Erlaubnis des Wirtes am [>> Berggasthof Hoher Meissner] abstelle. Von hier aus hat man einen fantastischen Ausblick über den Naturpark Meißner-Kaufunger Wald – ein Wanderparadies. Und so folge ich dem Premiumweg P1, der mich durch den Wald, vorbei am Frau Holle-Teich rund um den Berg führt. Dabei bin ich nur ganz wenigen Menschen begegnet, konnte die Ruhe in der Natur genießen – und war mir am Ende des Tages wieder bewusst, wie erholsam und glückbringend so ein ausgedehnter Wandertag doch immer wieder ist.

 

Im Rucksack hatte ich auch ein Stück Ahle Wurscht von der [>> Landfleischerei von Carsten Neumeier] dabei. Die liegt direkt an der Route auf dem Weg zum Hohen Meißner, wo ich ganz spontan einen Halt eingelegt habe. Der Typ ist übrigens echt freundlich und ein Spezialist, wenn es um die Ahle Wurscht – eine nordhessische Spezialität – geht. Mir hat er Einblick in die Produktions- und Reiferäume gegeben – und wenn Ihr freundlich nachfragt, zeigt er die auch Euch sicherlich gerne. Bei ihm könnt Ihr übrigens auch Schlachte- und Wurstkurse belegen. Die Ahle Wurscht, eine Dauerwurst, wird bei ihm in traditioneller Hausschlachtung hergestellt. Das Schweinefleisch wird noch warm verarbeitet, was die Wurst erst zur echten Ahle Wurscht macht, dann luftgetrocknet und leicht kaltgeräuchert. Richtig leckere Rast!

 

[>> Internetseite von Hessisch Lichtenau]

[>> Hessisch Lichtenau auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Hessisch-Lichtenau!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Landhotel Hubertus]

> [Berggasthof Hoher Meissner]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Grundmühle-Quentel]

 


BAD SOODEN-ALLENDORF, 12. September 2018 > 10. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Bad Sooden-Allendorf

Bad Sooden-Allendorf ist die 10. Station meiner "märchenhaften" Reise entlang dieser wunderschönen Deutschen Ferienstraße. Eine schöne Stadt reiht sich an die andere, ein tolles Erlebnis an das andere. Und wenn man denkt, es geht nicht schöner, dann überrascht Bad Sooden-Allendorf mit einer Vielfalt, die mich beeindruckt und glücklich macht.

 

"Reisen macht bekanntlich glücklich und schlau!" so mein Motto. Und so begegnet mir – kaum angekommen – bei meiner kurzen abendlichen Rundfahrt durch den Ortsteil Allendort doch tatsächlich ein Trompeter, der hier am [>> Brunnen vor dem Tore] auf eine Besuchergruppe wartet und ganz exklusiv nur für mich dieses alte Volkslied zu Gehör bringt. Toll!

 

Begründet ist die Vielfalt von Bad Sooden-Allendorf vor allem auch durch die beiden Ortsteile, der eine rechts, der andere links der Werra. Die Stadt hat einen wirklich hervorragenden und großen Stellplatz, der auf einer Insel liegt, die durch zwei Arme der Werra gebildet wird. Von hier aus kann man fußläufig alle Highlights der beiden Ortsteile erkunden – ich schwinge mich am nächsten Morgen wieder auf mein E-Bike und beginne meine Stadtrundfahrt.

 

Die führt mich zunächst in den Ortsteil Bad Sooden, der mit dem Kurbereich, dem Gradierwerk und der Werratal-Therme glänzt. Salz und Sole bestimmen seit Jahrhunderten die Geschichte dieser Stadt. Wie wechselvoll sich die Geschichte des Ortes durch die Jahrhunderte präsentiert, erfährt man bei einem Besuch im Salzmuseum oder einem Spaziergang durch das Gradierwerk – ein Freiluftinhalatorium, im Kurmittelhaus oder in der WerratalTherme mit ihrer beliebten Wellness-Erlebnis- und Saunawelt.

 

Der Ortsteil Allendorf beeindruckt durch seine wunderschöne Altstadt und dem Fischerstad an der Werra, der auch “Klein Venedig“ genannt wird. Obwohl es viele Fachwerkstädte in Deutschland gibt, das Besondere hier ist die Geschlossenheit der Gebäude – Wand an Wand stehen die Häuser mit wertvoll geschnitzten Balken und Fassaden in den parallel laufenden langen Straßenzeilen. Ein wirklich schöner und einzigartiger Anblick, zumal die Straßen am Tag meiner Ankunft noch festlich geschmückt waren vom Erntedank- und Heimatfest – vielleicht der beste Anlass für einen Kurzurlaub in Bad Sooden-Allendorf (2019: 16. bis 20. August). Die ganze Stadt ist dann festlich geschmückt mit Erntekronen, Kränzen, Girlanden, blau-roten Wimpeln und anderen handgemachten Dekorationen, die die Straßen überspannen und den Fachwerkhäusern einen besonderen Glanz verleihen. Alle Bewohner feiern an diesen Tagen traditionell so, wie auch 1858 schon gefeiert wurde: Am Freitagabend beginnt das Straßenfest und an den Ständen verkaufen die Bewohner regionale Köstlichkeiten. Zu den schönsten Fachwerkhäusern Deutschlands zählt übrigens das Patrizierhaus "Löwe". Kein Wunder also, dass auch diese Stadt Station der [>> Deutschen Fachwerkstraße] ist und als "Perle des Werratals" bezeichnet wird.

 

[>> Internetseite von Bad Sooden-Allendorf]

[>> Bad Sooden-Allendorf auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Bad Sooden-Allendorf

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Romantik Hotel Ahrenberg]

> [Hotel Werratal / Restaurant Pelikan]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Bad Sooden-Allendorf]

> [Wohnmobilstellplatz Grenzmuseum Schiffersgrund]

 


WITZENHAUSEN, 13. September 2018 > 11. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Witzenhausen

Waren es in Bad Sooden-Allendorf das Salz und die Sole, die die Stadt geprägt haben, so sind es in Witzenhausen die leckeren Kirschen. Sie geben der Stadt auch den Beinamen "Kirschenstadt". Erstmals erwähnt wurde die Kirsche im Raum Witzenhausen im Jahr 1573. Seitdem hat sich diese Region zu einem der größten Kirschenanbaugebiete Deutschlands entwickelt und ist heute weithin als Kirschenstadt im Werratal ein beliebtes Ausflugs- und Reiseziel. Und auf dem Kirschenerlebnispfad Witzenhausen kann man viel Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema "Kirsche" erfahren.

 

Die beste Reisezeit ist immer Ende April / Anfang Mail, wenn die 150.000 Bäumen das Werratal um Witzenhausen in ein weißes Blütenmeer verzaubern. Ich denke, da muss ich nächstes Jahr zu dieser Zeit noch einmal wiederkommen! Die Stadt ist zudem Herrschaftsgebiet der "Witzenhäuser Kirschenkönigin", die traditionell zur Kirschernte Anfang Juli gemeinsam mit ihren Prinzessinnen auf dem Witzenhäuser Marktplatz zur neuen Hoheit gewählt wird. Und wenn Ihr, die weiblichen Leser meines Blogs, Euch selber mal als "Königin" fühlen wollt, dann empfehle ich das Frau Holle Land Hotel, wo sich im Himmelbett der "Kemenate der Kirschenkönigin" königlich träumen lässt. Aber auch den Herren der Schöpfung bieten sich fürstliche Zimmer, wie z.B. das Fürsten-Zimmer und die Zaren-Suite.

 

Die Stadt bietet noch einige weitere kulturelle und kulinarische Highlights, darunter das Völkerkundemuseum, das Kautabakmuseum und Schinkels Brauerei sowie das nahe gelegene Schloss Berlepsch, positioniert als "Tor zum Mittelalter".

 

[>> Internetseite von Witzenhausen]

[>> Witzenhausen auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Witzenhausen!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Burghotel Witzenhausen / Frau Holle-Land Hotel]

> [Schloss Berlepsch]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Werratal]

> [Wohnmobilstellplatz Witzenhausen]

 

RESTAURANTS

> [Bio-Café-Bistro-Galerie]

 


HEILBAD HEILIGENSTADT, 14. September 2018 > 12. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Heilbad Heiligenstadt

Diese faszinierende Stadt ist einer meiner Top Tipps für Eure Reise entlang der Deutschen Märchenstraße. Das zum einen daher, weil die Stadt in die wunderschöne Landschaft vom Eichsfeld/Thüringen eingebettet ist – sie ist zudem ein sehr gutes Beispiel für all die lohnenswerten Mühen, die aufgewendet werden mussten nach der Deutschen Einheit. Die Stadt ist ein Juwel – so habe ich es empfunden: saubere Straßen, schöne Fassaden, zahlreiche restaurierte historische Bauwerke – eine Stadt, die blüht, nicht nur zur Frühlingszeit. Zudem geprägt von einer spannenden Geschichte, bietet sie zahlreiche Möglichkeiten für die ganze Familie. Daher möchte ich direkt mal mit der Erwähnung des am Stadtrand gelegenen Märchenparks anfangen. Ein Muss für alle Familien mit Kindern. Er ist so liebevoll angelegt und gepflegt, so dass Ihr all die beliebten Märchen der Brüder Grimm hier in Wort und Szenerie erleben könnt.

 

Aber nun zurück zum Anfang! Nach meiner Ankunft bei der Touristinformation werde ich direkt von einem Stadtführer und – was für ein schöner Anblick – von Schneeweißchen und Rosenrot in Empfang genommen. Gemeinsam ziehen wir los und begeben uns auf einen langen Rundgang durch die Stadt, begleitet von den vielen interessanten kurzweiligen Geschichten, die man mir zu all dem Sehenswerten erzählt. In der Fußgängerzone lassen wir es uns dann aber erst einmal im Café Multhauf bei einem Cappuccino und leckerem Kuchen gut gehen, bevor wir zum Literaturmuseum Theodor Storm weiter gehen. Theodor Storm war hier ab 1856 einige Jahre als Amtsrichter tätig. Und wenn wir schon bei den Persönlichkeiten der Stadtgeschichte sind, dann seien direkt noch Tilman Riemenschneider erwähnt, der 1460 in Heiligenstadt geboren wurde, ebenso wie die erste “Doktorin der Geburtshilfe in Deutschland“, Charlotte Heidenreich (1788). Heinrich Heine wurde hier 1825 getauft und der Erfinder der “Laterna Magica“ Athanasius Kircher war in Heiligenstadt als Lehrer beschäftigt.

 

Ganz besonders erwähnenswert ist – wie ich finde – auch das private Schachtel-Museum von Helga Schotte und verweise hier einfach mal auf zwei Zeitungsartikel, die Auskunft geben über diese einzigartige Kunst, die sie hier so liebevoll betreibt und ausstellt. [Artikel 1] [Artikel 2] Natürlich habe ich auch für meine Liebste direkt eine der schönen kleinen Schachteln mitgenommen.

 

Bleibt mir eigentlich nur noch, auf die Internetseite vom Heilbad Heiligenstadt zu verweisen, wo Ihr die Informationen zu all dem Sehens- & Erlebenswerten findet, was Heiligenstadt zu bieten hat und wovon auch meine Bilder erzählen, darunter die Rad- und Wanderwege rund um die Stadt, der Mühlen- und Skulpturenweg sowie die Eichsfelder Therme und die Kureinrichtungen. Ganz besonders hervorzuheben ist die Genusskultur hier in Thüringen, wovon ich dann auch im nächsten Absatz erzähle. Wer die Schleife der Deutschen Märchenstraße also nicht macht, dem kann ich nur sagen: "Wenn Ihr noch nicht gestorben seid, dann habt Ihr ja noch Zeit für diese zauberhafte Stadt, in der man sich die Märchen von Schneeweißchen, Rosenrot und der Bär, Tischlein Deck Dich und vom Rumpelstilzchen erzählt!"

[>> Internetseite vom Heilbad Heiligenstadt]

[>> Heilbad Heiligenstadt auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen im Heilbad Heiligenstadt

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Hotel Norddeutscher Bund]

> [Best Western Hotel am Vitalpark]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Heilbad Heiligenstadt]

 

 


Die Station Heilbad Heiligenstadt ist Teil der Region EICHSFELD

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen im Eichsfeld

 

 

Dieser Abschnitt der Deutschen Märchenstraße durch das Eichsfeld zählt zu einem der idyllischsten Strecken dieser Ferienstraße. Es sind jedoch nicht nur die Landschaft und die ländliche Idylle, wo die Welt noch in Ordnung scheint, die mich fasziniert haben. Es sind im Besonderen diese beiden hier vorgestellten Restaurants - die auch Übernachtungsmöglichkeiten anbieten - die ich zu den Top-Highlights an der Deutschen Märchenstraße zähle. Beide Institutionen werden von ihren Inhabern mit höchster Leidenschaft geführt, bei denen Ihr als Gast auf ganz außergewöhnliche Weise willkommen seid! Diese beiden Orte solltet Ihr nicht verpassen - dort ist es wahrhaftig "märchenhaft". Versprochen!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Klausenhof - Historische Herberge]

> [Restaurant St. Georges - Französische Spezialitäten]

 

GÖTTINGEN, 17. September 2018 > 13. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Göttingen

Göttingen, eine der wichtigsten Lebensstationen der Brüder Grimm, begrüßt mich direkt bei meiner Ankunft mit einem quer über die Straße gespannten Banner aus Anlass des bevorstehenden Gänseliesel-Fest und weist mir den Weg zu dem Wahrzeichen der Universitätsstadt: der Marktbrunnen vor dem Alten Rathaus mit der 1901 aufgestellten Gänseliesel, das meistgeküsste Mädchen der Welt. Denn nach altem Brauch muss jeder frisch promovierte Doktor der Universität die Brunnenfigur küssen. Und es dauert auch nicht lange, da ward sie wieder frisch geküsst. Mehr zu dem Märchen von der Gänseliesel lest Ihr [HIER].

 

Ihr Aufenthalt in Göttingen hatte nachhaltigen Einfluss auf das Leben der Brüder Grimm – aber auch auf die Geschichte der Stadt. 1837 unterzeichneten die Brüder Grimm gemeinsam mit fünf weiteren Professoren, die sogenannten berühmten "Göttinger Sieben", eine Protestschrift gegen einen Verfassungsbruch des Königs Ernst August I. von Hannover. Dieser Protest hatte harte Folgen: sie wurden aus dem Dienst an der Göttinger Universität entlassen und Jacob Grimm sogar des Landes verwiesen. Dennoch fand die Aktion der "Göttinger Sieben" Beachtung in ganz Deutschland und so wurden die Brüder Grimm und weitere ihrer Göttinger Mitstreiter im Jahr 1848 Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung.

 

In den Jahren 1829 bis 1837 lehrten die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm an der berühmten Universität. Neben ihrer Lehrtätigkeit und ihrer Arbeit als Bibliothekare stellten die beiden Brüder in Göttingen eine große Zahl bedeutender Veröffentlichungen fertig, beispielsweise zwei weitere Bände der "Deutschen Grammatik", die "Deutsche Mythologie" sowie die dritte Auflage der "Kinder- und Hausmärchen". An ihre Zeit in Göttingen erinnern eine Gedenktafel in der Goetheallee Nr. 6 und die Paulinerkirche mit dem historischen Bibliothekssaal. Darüber hinaus versammeln alljährlich im Februar die Göttinger Figurentheatertage renommierte deutsche Bühnen. Sie lassen dann in – nicht nur – märchenhaften Inszenierungen für Jung und Alt die Puppen tanzen.

 

Was mich jedoch bei meinem Besuch von Göttingen nachhaltig beeindruckt hat, spiegelt sich in dem Slogan, mit dem die Stadt für sich wirbt: Stadt, die Wissen schafft! Und das macht sich nicht nur im Stadtbild bemerkbar, man spürt auch förmlich den hohen IQ, der einen hier in Göttingen umgibt. Es liegt zweifelsohne an der großen Schar der Professoren und Studenten, die hier in Göttingen lehren und studieren. Mit einem Anteil von rund 20 Prozent Studenten an der Bevölkerung ist das städtische Leben stark vom Bildungs- und Forschungsbetrieb der Georg-August-Universität, der ältesten und größten Universität Niedersachsens, und zweier weiterer Hochschulen geprägt. Es drückt sich aber auch in dem Begriff “Göttinger Nobelpreiswunder“ aus. Denn in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird weltweit keine andere Universität so häufig in Verbindung mit einem Nobelpreis genannt. Unter den zahlreichen Persönlichkeiten, die in den vergangenen 100 Jahren mit dem bekanntesten Forschungspreis geehrt wurden, befinden sich allein 45 Preisträger, deren Lebensläufe mit der Wissenschaftsstadt Göttingen verknüpft sind. Acht der Geistesgrößen liegen sogar auf dem Stadtfriedhof an der Weender Landstraße begraben. Ihnen zu Ehren ist im südlichen Teil des Friedhofes 2006 zum 125-jährigen Bestehen des Friedhofes das sogenannte Nobel-Rondell errichtet worden. Damit soll den Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern Otto Wallach ( Nobelpreis für Chemie 1910), Max Planck ( Nobelpreis für Physik 1918), Walther Nernst(Nobelpreis für Chemie 1920), Richard Zsigmondy (Nobelpreis für Chemie 1925), Adolf Windaus (Nobelpreis für Chemie 1928), Max von Laue (Nobelpreis für Physik 1914), Otto Hahn (Nobelpreis für Chemie 1944) und Max Born (Nobelpreis für Physik 1954) gedacht werden.

 

So hat auch mein Hirn hier in dieser schönen Stadt reichlich Nahrung gefunden. Bemerkenswert ist zudem – was ganz wohlgefällig für meine Augen war – die gelungene Mischung aus historischem Bestand alter Häuser und der modernen Architektur, die sich hier sehr harmonisch in einander fügen. Eine saubere Innenstadt, an den Häusern überall Gedenktafeln berühmter Persönlichkeiten, die hier einst gelebt haben, viele empfehlenswerte Cafés und Restaurants, viele junge Leute, die abends auf dem Wilhelmsplatz gemütlich beisammen sitzen – alles in allem eine wunderschöne, lebendige und intelligente Stadt, die Ihr auf Eurer Reise entlang der Deutschen Märchenstraße nicht missen solltet. Ein Ort, den ich schon bald mal wieder besuchen möchte. Der Göttinger Literaturherbst jedes Jahr im Oktober scheint mir ein passender Anlass zu sein. Allen anderen, die “Wissen, was Kultur ist!“ sei ein Blick in den [>> Veranstaltungskalender] zu empfehlen

[>> Internetseite von Göttingen Tourismus]

[>> Göttingen auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Göttingen!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Romantik Hotel Gebhards]

> [Hotel FREIgeist]

> [Hotel Stadt Hannover]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Badeparadies Eiswiese]

 


HANN. MÜNDEN, 26. September 2018 > 14. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Hann. Münden

Auch Hann. Münden ist ein Ort, den man unbedingt gesehen haben muss. Wobei "müssen" ja nun immer relativ zu sehen ist! Aber gesehen haben sollte, wenn man sich für Deutschlands Geschichte und Kultur interessiert und gerne an Orten weilt, die alles vereinen, was des Urlaubers Herz erfreut! Schon Alexander Humboldt hat im Zusammenhang mit Hann. Münden von einer der sieben schönst gelegenen Städte der Welt gesprochen. Das erschließt sich einem, wenn man sich die Mühe macht, hoch zum Weserliedstein zu wandern oder zu radeln, wie ich es getan habe – wobei das mit meinem E-Bike nun wirklich keine große Herausforderung war. Die ich aber auch ohne E-Bike in Kauf genommen hätte für den Blick, den ich von hier oben über Hann. Münden genießen kann, wie Ihr dem ersten Bild der Bildergalerie ersehen könnt. Der Blick fällt hinunter zum Weserstein, da wo sich Werra und Fulda küssen und zur Weser vereinen. Am Ende ihres Flusslaufes umfließen sie die Insel, auf der sowohl der Campingplatz als auch der städtische Wohnmobilstellplatz gelegen sind. Allen Caravanern sei empfohlen frühzeitig anzureisen – die Stadt ist sehr beliebt, auch außerhalb der Saison. Das ist auch kein Wunder, denn sie hat allerhand zu bieten.

 

Dazu zählen z. B. mehr als 700 Fachwerkhäuser aus sechs Jahrhunderten (Hann. Münden ist eine der Gründungsstädte der Deutschen Fachwerkstraße) und das Historische Rathaus im Stil der Weserrenaissance, dessen Glockenspiel drei Mal täglich um 12:00, 15:00 und 17:00 Uhr erklingt und zum Doktor-Eisenbart-Lied Szenen vom Wirken des berühmtesten Wanderarztes der Barockzeit zeigt. Doktor Johann Andreas Eisenbart (1663-1727) war ein deutscher Handwerkschirurg, der durch seine Heilerfolge als fahrender Wundarzt und Starstecher landesweit großen Ruhm erlangte. In Preußen wurde er wegen seiner augenärztlichen Leistungen vom "Soldatenkönig" Friedrich Wilhelm I. sogar zum Hofrat und Hof-Augenarzt ernannt. Über die Grenzen Hann. Mündens hinaus bekannt geworden ist Eisenbart aber vor allem aufgrund eines Spottliedes, das ihn fälschlicherweise als Quacksalber und Kurpfuscher bezeichnet – vermutlich unter Göttinger Studenten entstanden, denen Hann. Münden ein beliebtes Ausflugsziel war.

 

Bis ins 16. Jahrhundert war die Stadt Sitz der Welfen, die zu den ältesten Adelsgeschlechtern Europas zählen und wovon das große Welfenschloss am Werraufer zeugt. Hier startet der Weserradweg, der zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands zählt und bis in das 515 km entfernte Cuxhaven an der Nordsee führt. Ob nun zu Rad oder wandernd zu Fuß – die Stadt ist umgeben von sanften Hügelketten mit Wiesen, Wäldern, Burgen und Schlössern im Stil der Weserrenaissance. Mit dem Naturpark Münden mit seinen Feuchtwiesen, der Eisvögeln und Schwarzstörchen Raum zum Brüten bietet und einem insgesamt 450 km umfassenden Wanderwegenetz wird die Natur zum "Erlebnis für alle Sinne".

 

Und da auch die Gastronomie genug Abwechslung bietet (nicht versäumen solltet Ihr den urigen “Ritter der Rotwurst“, ein Fleischerfachgeschäft mit angeschlossenem Restaurant), sage ich es mal mit den Worten vom Doktor “Ich schwör bei meinem Doktorhut. Widewidewitt, bum, bum!“: Die kleine Stadt bietet ein breit gedecktes Angebot für alle – sowohl für die, die Ruhe und Erholung suchen, ebenso für die Aktivurlauber und Familien, denen sich vielfältige Freizeit und Ausflugsmöglichkeiten bieten.

 

[>> Internetseite von Hann. Münden Marketing]

[>> Hann. Münden auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Hann. Münden!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Fachwerk-Hotel Eisenbart]

> [Hotel Schlafschön]

> [FLUX - Biohotel im Werratal]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Grüne Insel Tanzwerder]

> [Spiegelburg - Camping und Gasthaus]

> [Wohnmobilstellplatz Weserstein]

 


HOFGEISMAR, 27. September 2018 > 15. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Hofgeismar

Wer mich kennt, der weiß, dass ich leidenschaftlich und begeisterungsfähig bin. Aber auch ehrlich und respektvoll! Insofern gibt es entlang der Deutschen Märchenstraße Städte und Orte, die – wenn es um den innerstädtischen Trubel und Shoppingerlebnisse geht – sicherlich mehr zu bieten haben, als die idyllische Stadt Hofgeismar. Wenn es aber um die Bedeutung als Ort für die Märchen, für das Mystische und das Erlebnis in der Natur geht, dann kann es kein anderer Ort entlang der Deutschen Märchenstraße mit Hofgeismar aufnehmen. Hofgeismar ist die "Dornröschenstadt" und liegt inmitten vom Naturpark Reinhardswald, einem der ursprünglichsten aller deutschen Wälder.

 

Man sagt: „Hier werden Wünsche wahr!“ Wenn Ihr den Märchen nicht nur lauschen [>> mehr auf dieser Internetseite], sondern tief eintauchen wollt in die Märchenwelten entlang der Deutschen Märchenstraße, einmal Prinz oder Prinzessin sein möchtet, dann gibt es keinen ursprünglicheren Ort als das Dornröschenschloss Sababurg, das unmittelbar an den Urwald Sababurg grenzt. Der Urwald steht bereits seit 1907 unter Schutz und ist das älteste Schutzgebiet Hessens. Er ist Lebensraum einer außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt: Alleen uralter Eichen, knorrige tausend Jahre alte Baumriesen und meterhohe Farne sorgen für geheimnissvolle Atmosphäre. Aber nicht nur der Urwald, sondern der gesamte Reinhardswald ist ein stilles Paradies für Wanderer und Spaziergänger.

 

Am Fuße des Dornröschenschlossberges erstreckt sich der 130 ha große Tierpark Sababurg, der 1571 gegründet wurde und damit die älteste zoologische Anlage Europas ist. Hier kann man ehemals heimische Tiere wie Luchse, Wölfe und andere Wildarten in großzügigen naturnahen Gehegen bestaunen.

 

Ich war bei meinem Aufenthalt zum Glück wohl behütet und beschützt von Ritter Dietrich, der mir seit vielen Jahren bekannt und bis heute der Bewahrer der alten Legenden und Märchen ist. Als ehemaliger Mitarbeiter der Touristinformation nimmt auch er Euch mit auf Touren durch die Stadt oder den Reinhardswald. Mich hat er auf einem Rundgang durch die Stadt mit ihren schönen Fachwerkhäusern begleitet. Einzigartig übrigens das Apothekenmusem. Der Apotheker Harald Friedrich-Sander hat hier ein Museum gegründet, das eine originale Apothekeneinrichtung aus dem 18. Jahrhundert mit allem was dazugehört präsentiert. 

 

Die Fahrt durch den Reinhardswald – also die Strecke von Reinhardshagen über Hofgeismar bis zur Sababurg – zählt für mich zu den schönsten Streckenabschnitten der Deutschen Märchenstraße. Es ist eine schmale kurvige Straße durch den Wald, einfach nur mystisch und traumhaft!

[>> Internetseite der Feriensregion “Märchenland Reinhardswald]

[>> Hofgeismar auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Hofgeismar!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Zum Alten Brauhaus]

> [Hotel Villa Wirtshaus Köpenick]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Hofgeismar]

> [Wohnmobilstellplatz Hofgeismar]

 

TOP TIPP > Hotel Burg Trendelburg | Rapunzelturm

Hotel Burg Trendelburg | Rapunzelturm

„Rapunzel – laß dein Haar herab“, rief der Prinz. So ließ Rapunzel ihr Haar herab, und der Könissohn stieg hinauf. Auch Ihr könnt heute zur Trendelburg hinaufsteigen (oder fahren) und Euch auf die Spuren dieses bekannten Märchens der Brüder Grimm machen. Die Trendelburg ist eine der wenigen unzerstörten, mittelalterlichen Burganlagen Deutschlands aus dem 13. Jahrhundert. Heute ist sie ein gastfreundlicher Hotel- und Restaurantbetrieb, der voll bewirtschaftet wird. Hier könnt Ihr auf Eurer Reise entlang der Deutschen Märchenstraße "märchenhaft" einkehren und nächtigen. Mit viel Liebe zum Detail wurde jedes einzelne der 22 Hotelzimmer ganz individuell in die Gegebenheiten der historischen Burg eingebettet. Somit gleicht kein Domizil dem anderen. Mal ist es ein Bad, welches Ihr nur durch eine Geheimtür im Kleiderschrank erreichen könnt, mal ein so hohes Bett, dass man an das Märchen von der "Prinzessin auf der Erbse" erinnert wird. Lasst Euch verzaubern von den märchenhaft romantisch ausgestatteten Zimmern und Burg-Suiten mit Himmelbett!

[>> mehr erfahren]

 


BAD KARLSHAFEN, 28. September 2018 > 16. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Bad Karlshafen

Reisebericht folgt in Kürze!

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Bad Karlshafen!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Hessischer Hof]

> [Zum Weserdampfschiff]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Bad Karlshafen]

 


HAMELN, 29. September 2018 > 17. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Hameln

Reisebericht folgt in Kürze!

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Hameln!

 

HOTELS

> [Hotel Stadt Hameln****]

> [Mercure Hotel Hameln]

 

STELLPLÄTZE

> [Campingplatz Hameln]

> [Wohnmobilstellplatz Hameln]

 


NIENBURG, 2./3. Oktober 2018 > 18. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Nienburg

Reisebericht folgt in Kürze!

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Nienburg!

 

HOTELS + RESTAURANTS

> [Hotel Weserschlößchen]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz Nienburg]

 

RESTAURANTS

> [CUP&CINO]

 


BREMEN, 5.-7. Oktober 2018 > 19. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Bremen

Reisebericht folgt in Kürze!

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Bremen!

 

HOTELS

> [CLASSICO Hotel]

> [Hotelgruppe Kelber]

 

STELLPLÄTZE

> [Reisemobil Stellplatz Kuhhiertenweg]

> [Wohnmobiloase Hotelgruppe Kelber]

      

RESTAURANTS

> [Gasthof zum Kaiser Friedrich - Traditionelle Küche]

> [VAI VAI Bremen - Italienische Küche und lecker Steaks]

 

KAFFEEHAUS + RESTAURANT

> [Kaffeehaus CLASSICO]

       

KAFFEESEMINARE

> [Lloyd Caffee]

 


BUXTEHUDE, 8. Oktober 2018 > 20. Station meiner Reise entlang der Deutschen Märchenstraße

Buxtehude

Wenn ich nicht bereits übervoll gewesen wäre mit tollen Erlebnissen und Bildern von den ersten 19 Stationen meiner Tour entlang der Deutschen Märchenstraße, man könnte meinen, dass diese Deutsche Ferienstraße hier noch einmal ein letztes Feuerwerk abfackeln möchte. Alleine schon der Weg von Bremen vorbei an dem [>> Künstlerdorf Worpswede], durch das [>>Teufelsmoor], das von Flüssen und Kanälen durchzogen ist, vorbei an grünen, saftigen Wiesen und idyllischen reedgedeckten Häusern, macht das letzte Stück dieser bezaubernden Route zu einer vollkommenen und märchenhaften Reise. Für mich übrigens einer der schönsten Streckenabschnitte entlang der Deutschen Märchenstraße. Es gibt noch viele andere schöne Ferienstraßen in Deutschland – und ich werde sie in den nächsten Jahren noch alle bereisen und hier davon berichten – aber ich bin gespannt, ob und wie man diese Tour toppen kann! Ihr werdet es erfahren, wenn Ihr mir folgt! Ich bin verleitet zu sagen: sicherlich eine der schönsten und erlebnisreichsten Ferienstraßen in Deutschland.

 

Und so fahre ich – immer noch bei strahlendem Sonnenschein, der mich auf meiner ganzen Reise vom Sommer bis in den Herbst begleitet hat – hinein in die Stadt Buxtehude, die kurz vor Hamburg und am Rande vom Alten Land liegt. Damit sind schon zwei lohnenswerte Ausflugsziele genannt, die von hier aus erkundet werden können. Nicht aber, ohne vorher die Hansestadt Buxtehude mit ihren romantischen Fachwerkhäusern in der Altstadt und der grachtenartigen Flethanlage ausgiebig erlebt zu haben. “Fleth“ – so nennt man übrigens die natürlichen Wasserläufe in den Elbmarschen. Hier, wie auch an vielen anderen Stellen in der Stadt, erfreuen zahlreiche Skulpturen und Kunstwerke die Besucher – darunter auch eine von dem berühmten Otmar Alt. Es sind freundliche Menschen hier oben, die sich wirklich große Mühe geben, ihre Gäste glücklich zu machen. So wie auch die Mädels vom Café PomPom. “Bestes Frühstück in Buxtehude, alles mit ganz viel Liebe und Herz, sehr familienfreundlich, kuschelig, super lecker, tolle Auswahl, superfreundliches Personal und wahnsinnig gemütlich“ sind nur einige Kommentare der Gäste, die ich auf Facebook lese. Aber sie sind in der Tat alle wahr. Auch ich genieße hier vor meiner Abreise noch das Frühstück und denke, dass dies einige der märchenhaftesten Wochen und Erlebnisse waren, die ich auf all meinen Reisen in den vergangenen 30 Jahren erlebt habe. “Es war einmal...“ – auch wenn die Märchen so enden, das hier nicht! Ich werde wiederkommen, das ist beschlossen! Anlässe derer gibt es gleich zwei. Da ist zum einen das [>> Internationale Märchenfestival], das alle zwei Jahre stattfindet – das nächste übrigens in 2020. Ist schon in meinem Kalender vermerkt! In diesem zehntägigen Veranstaltungszeitraum können die Besucher märchenhafte Mitmach-Aktionen, Vorträge, Lesungen, Theater- oder auch Musicalvorführungen erleben.

 

Aber so lange müsst Ihr nicht warten, denn besonders märchenhaft wird es hier in Buxtehude auch in der Weihnachtszeit, wenn sich die Altstadt in ein [>> Wintermärchen] verwandelt. So erzählt man mir, dass dann ganz viele Märchenfiguren die Straßen säumen, Kinderaugen bei den Märchenlesungen leuchten und es auf dem Buxtehuder Rathausplatz ganz gemütlich zugehen soll - sogar ein kleines Wäldchen soll dann da stehen.

 

Stellt sich zum Schluss nur noch die Frage, warum Buxtehude Station der Deutschen Märchenstraße ist? Nicht schwer zu erraten, wenn man durch die Stadt mit ihrer schönen Fußgängerzone bummelt, auch wenn es das Märchen erst in die 5. Auflage von Grimms Märchen geschafft hat. An jeder Ecke begegnen einem bunte und ganz unterschiedlich interpretierte Figuren vom Hasen und dem Igel. Und dass es hier verortet ist, war einem Einfall von Wilhelm Schröder zu verdanken – ein Schriftsteller und Zeitungsverleger, der vor allem durch seine Bearbeitung des niederdeutschen Volksmärchens vom Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel bekannt geworden ist.

 

„Jetzt reicht´s!“ denke ich nur, als ich beim Verlassen der Stadt auch noch an Deutschlands größtem und ältesten Puppentheater vorbeikommen. Was für ein fantastisches Bild vor dieser beeindruckenden Wolkenformation! Ich mache einen letzten kurzen Stopp, lasse mir die historischen Puppenfiguren zeigen und frage mich, ob ich nicht doch der "Hans im Glück" bin – übrigens ein Märchen, das mich schon seit meinen Kindheitstagen begleitet und eines meiner Lieblingsmärchen ist. Wer weiß – zumindest fühle ich mich jetzt danach und mache mich auf den Weg zur nächsten Route. „Und wenn sie nicht ....“ – na ja, wenn Ihr wollt, dann bleibt dran und lest die Geschichten von meinen nächsten Touren.

[>> Internetseite der Hansestadt Buxtehude]

[>> Buxtehude auf der Internetseite der Deutschen Märchenstraße]

 

Meine Tipps und persönlichen Empfehlungen in Buxtehude!

 

HOTELS

> [Hotel zur Mühle]

> [Hotel am Stadtpark]

> [Garni Hotel An der Linah]

 

STELLPLÄTZE

> [Wohnmobilstellplatz am Schützenplatz]


CAFÈS

> [Café PomPom]