Via Claudia Augusta

Europäische Kulturachse - Von der Donau über die Alpen an die Adria bzw. zum Po

 

15 v. Chr. zogen die Römer auf den Wegen der Etrusker, Räter und Kelten gen Norden und begannen sie zur ersten transeuropäischen Straße über die Alpen auszubauen, die 45/46 n. Chr. Unter Kaiser Claudius fertiggestellt wurde. Die vier bis acht Meter breite Schotterstraße führte vom Adriahafen Altinum bei Venedig bzw. Flusshafen Hostilia am Po südlich von Verona über die Alpen bis in die Rätische Provinzhauptstadt Augsburg und zum Kastell Burghöfe nahe der Donau. Die wichtige Nord-Süd-Verbindung prägte und prägt auch in der Folge, bis heute, Zeiten, Menschen und ihre Kulturen.

 

 

Heute wird der uralte Kultur- und Handelsweg des Römischen Reiches wieder lebendig. Er führt durch das romantische Bayern, über die Gebirgstäler und Alpenpässe Tirols ins Land des Dolce Vita und ans Meer.

 

Die Radroute Via Claudia Augusta ist der leichteste Alpenübergang für Touren-Radfahrer. Sie führt durch Städtchen und Dörfer, wo man dem heutigen Leben an der Via Claudia Augusta begegnet. Ihre Vielfalt machte sie in kürzester Zeit zur beliebtesten Nichtflussradroute der Deutschen im Ausland. Shuttle über alle Pässe und ein komfortabler Rückholbus machen den Radelgenuss perfekt. Künftig soll noch Kofferservice von Gastgeber zu Gastgeber hinzukommen.

 

Die Fern-Wanderroute auf den Spuren der Römer ermöglicht die Via Claudia Augusta so zu erleben, wie es der Großteil der Römer tat – zu Fuß. Sie führt abwechselnd durch herrliche Kultur- und Naturlandschaften, vorbei an hunderten Zeugnissen wechselvoller Geschichte. Unzählige Eindrücke sammeln, die herrlichen Panoramen genießen, unsere Wurzeln entdecken und dabei zu sich finden – das ist Wandern entlang der Via Claudia Augusta.

 

Die neue Reiseroute ermöglicht mit Auto, Camper, Bus, ... entlang der einzigen römischen Kaiserstraße über die Alpen zu reisen. Sie führt über malerische Land- und Passstraßen, auf den spannendesten Routen durch die Städte, durch die sehenswertesten Ortszentren und direkt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei. Für Campingfreunde warten entlang der ganzen Route Campingplätze. 

 

Nach einem erlebnisreichen Tag locken Köstlichkeiten aus Küche und Keller. Eine Liste mit Gastgebern, die sich unter dem Motto “2000 Jahre Gastlichkeit“ ganz auf die Via-Claudia-Augusta-Reisenden eingestellt haben, findet sich auf www.viaclaudia.org. In einigen gibt es sogar wieder römische Küche zu erleben.

 

 

Weitere Informationen: www.viaclaudia.org

 

 

AUF EINEN BLICK

Die Via Claudia Augusta macht erfahrbar:
> Geschichte, Menschen und ihre Kulturen, die die Römerstraße in 2000 Jahren bis heute geprägt haben;

> rege Städtchen und schmucke Dörfer, in denen man Zeugnissen der Geschichte und dem heutigen Leben entlang der Via Claudia Augusta begegnet;

> herrliche Natur- und Kulturlandschaften und zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

 

Abschnitte: Bayerischer Lech - Tiroler Außerfern und Oberland - Etschtal bis Trento - Trento bis Altino bis Venedig - Trento bis Ostiglia am Po

Thematik: Geschichte, Regionen, Kulturen, Natur und Landschaften, Kulinarik
Start / Ziel: Donauwörth - Altino bei Venedig bzw. Donauwörth - Ostiglia am Po

Länge: jeweils ca. 700km

 

Logo der Via Claudia Augusta.

 

ARGE Gastlichkeit an der Via Claudia Augusta
A-6521 Fliess, 89


Telefon: +43 (0) 664 / 2763555
Telefax: + 43 (0) 5449 / 522415

E-Mail: office@viaclaudia.at

 


Weitere Informationen: www.viaclaudia.org

 

 

 Die URLAUBSREGIONEN entlang der Via Claudia Augusta