Görlitz/Zgorzelec

Die Europastadt Görlitz/Zgorzelec 

 

In Görlitz, der östlichsten Stadt Deutschlands, verstecken sich Perlen aus 500 Jahren europäischer Architekturgeschichte. Die liebevoll sanierten Bauten aus Gotik, Renaissance, Barock und Jugendstil begeistern nicht nur Besucher, sondern regelmäßig auch nationale und internationale Filmproduzenten. Sie schätzen neben der traumhaften Kulisse ganz besonders die Gastlichkeit der Görlitzer.

Görlitz = ANKERPUNKT auf der Via Sacra (Oberlausitz)

 

Görlitz – für viele eine der schönsten Städte Deutschlands

Wer zum ersten Mal in das sächsische Görlitz kommt, wird vor allem von der architektonischen Vielfalt überwältigt sein. Auf wenigen Hundert Metern lassen sich hier Schätze aus mehr als einem halben Jahrtausend europäischer Architekturgeschichte entdecken. Mit Bauwerken der Spätgotik, der Renaissance, des Barocks und des Jugendstils gilt Görlitz heute als städtebauliches Gesamtkunstwerk. Dabei kommt der Stadt zugute, dass sie im Zweiten Weltkrieg komplett erhalten blieb. Insbesondere die Häuser in der Altstadt faszinieren mit ihren reich verzierten Fassaden, kunstvollen Gewölben und bemalten Decken aus den verschiedenen Epochen.

 

Die heutige Pracht verdankt Görlitz unter anderem einer unbekannten Spenderin bzw. einem unbekannten Spender. Von 1995 bis 2015 hat diese(r) Gönner(in) der Stadt jährlich eine Million D-Mark bzw. € 511.500,00, und 2016 abschließend € 340.000,00 zur Sanierung denkmalgeschützter Gebäude zukommen lassen – das reale Märchen der Görlitzer "Altstadt-Million".

 

Seit Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 ist die Stadt entlang der Neiße getrennt. Auf der deutschen Seite liegt Görlitz, auf der polnischen Zgorzelec. Heute wachsen beide Städte wieder zusammen. Die deutsch-polnische Stadt zeigt täglich, wie die Menschen zweier Nationen Grenzen überwinden können und präsentiert sich als lebendiger Ort mit einem reichen kulturellen Leben.

 

Das Kulturerlebnis lässt sich in Görlitz/Zgorzelec ideal mit dem Naturerlebnis verbinden. Wem nach der Stadtbesichtigung nach klarem blauen Wasser, Entspannung oder Wassersport zu Mute ist, findet all das am Berzdorfer See. Nur wenige Minuten mit dem Auto, Fahrrad oder Bus trennen den Stadtkern vom fast 1000 Hektar großen See. Die Lage im Dreiländereck macht Görlitz zudem zu einem perfekten Ausgangspunkt für Kurztrips in die Oberlausitz, nach Polen oder Tschechien, zum UNESCO Weltkulturerbe Fürst-Pückler-Park, nach Breslau oder nach Prag.

 

Auch ist Görlitz mit den Stationen "Heiliges Grab" und “Peterskirche" direkt an der Pilgerstraße Via Sacra gelegen, entlang welcher die sakralen Schätze Schlesiens, Nordböhmens und der Oberlausitz entdecken kann. Fahrradfahrer sind auf dem sehr gut ausgebauten Oder-Neiße-Radweg, der vom Isergebirge bis an die Ostsee führt, bestens unterwegs. [>> mehr]

 

Weitere Informationen: www.goerlitz.de

 

Görlitz in KARTE entdecken!

Görlitz - Ein städtebauliches Juwel von europäischem Format

Neißstraße © Alexander Römisch
Neißstraße © Alexander Römisch

 

Görlitz - Ein städtebauliches Juwel

 

Das historische Stadtbild von Görlitz zählt zu den am besten erhaltenen in ganz Mitteleuropa und beeindruckt durch seine architektonische Vielfalt: 4.000 größtenteils aufwendig sanierte Einzeldenkmale aus Gotik, Renaissance, Barock, Jugendstil und Gründerzeit; prächtige Zeugnisse aus mehr als 500 Jahren europäischer Baugeschichte – der Superlative gibt es viele über die Schönheit der Stadt an der Neiße.

 

Von der Pracht der mittelalterlichen Tuchmacher-Häuser am historischen Untermarkt, über die Barockbauten des Obermarktes bis hin zum geschlossenen Gründerzeitviertel – eine solche Dichte aufwendig restaurierter Baudenkmäler wie in der Stadt an der Neiße ist sonst nirgends in Deutschland zu finden.

 

[>> mehr erfahren]

 

Film ab für großes Kino in Görliwood

Der Untermarkt bei den Dreharbeiten zum Film "Goethe!" © Stadt Görlitz
Der Untermarkt bei den Dreharbeiten zum Film "Goethe!" © Stadt Görlitz

 

Film ab für großes Kino in Görliwood

 

New York, Berlin, Frankfurt, Paris, Heidelberg, München – das wandelbare Görlitz hat sie alle als Drehort verkörpert. Filmschaffende sind begeistert von den einzigartigen Gebäuden, Straßenzügen und Plätzen. Beinahe jedes Jahr zieht es die internationale Filmbranche nach Görliwood.

Unzählige Filme wurden bereits hier gedreht, darunter oscarprämierte Hollywood-Produktionen wie "Der Vorleser" mit Kate Winslet, Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" oder "The Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson. Der Star-Regisseur wählte das beliebte Jugendstilkaufhaus als Kulisse und brachte hochkarätige Schauspielergrößen in die Stadt. Anekdoten zum Aufenthalt der Stars erfährt man z.B. bei den "Film ab"-Stadtführungen, die entlang der Drehorte durch Görlitz führen. [>> mehr erfahren]

 

Kulturerlebnisse in Görlitz - Vom Sommertheater bis Christkindelmarkt

ViaThea, SchwarzeGasse © Reiner Weisflog
ViaThea, SchwarzeGasse © Reiner Weisflog

 

Kulturerlebnisse in Görlitz

 

Vom Sommertheater bis Christkindelmarkt

Die vielfältige Kulturlandschaft mit spannenden Museen zu Tradition, Kunst und Historie sowie die zahlreichen, jährlich stattfindenden Veranstaltungshighlights laden zu einem unvergesslichen Aufenthalt in Görlitz ein.

 

Ein besonderes Erlebnis bietet das Internationale Straßentheaterfestival ViaThea, das im Juli die Straßen und Plätze in Görlitz und Zgorzelec zur Bühne für Komödianten, Akrobaten und Pantomimen aus aller Herren Länder macht.

Am letzten Augustwochenende wird beiderseits der Neiße mit dem Altstadtfest bzw. Jakuby-Fest das größte Fest der Region gefeiert. Auch viele andere Events wie die Jazztage, das Sommertheater unter freiem Himmel, der grenzübergreifende Europamarathon und der Schlesische Christkindelmarkt haben ihren festen Platz im Veranstaltungskalender.

 

Im kunstvoll ausgestatteten Stadttheater lassen sich Vorstellungen aus den Sparten Musiktheater, Tanz, Konzert und Schauspiel genießen. Ganzjährig begeistern das Kulturhistorische Museum, das Senckenberg Museum für Naturkunde und das Schlesische Museum, das die jahrhundertealte Kulturgeschichte Schlesiens darstellt, mit ihren außergewöhnlichen Ausstellungen.

 

[>> mehr erfahren]

 

Europastadt Görlitz/Zgorzelec - Auf dem Weg zur Mitte Europas

Blick auf Görlitz und die Altstadtbrücke © Moritz Kertzscher
Blick auf Görlitz und die Altstadtbrücke © Moritz Kertzscher

Europastadt Görlitz/Zgorzelec

Auf dem Weg zur Mitte Europas

Viele Besucher sind fasziniert, dass man in wenigen Schritten über die Görlitzer Altstadtbrücke ins polnische Zgorzelec gelangt - mit anderer Währung, Sprache und Kultur. Das deutsch-polnische Lebensgefühl spürt man in allen Bereichen des alltäglichen Zusammenlebens. Freizeitmöglichkeiten im öffentlichen Raum werden gemeinsam genutzt, so dass am nahegelegenen Berzdorfer See oder auf Spielplätzen genauso viel Deutsch wie Polnisch und meist auch Tschechisch zu hören ist.

 

Kulturelle Veranstaltungen, Museen oder das Görlitzer Theater richten sich grundsätzlich an ein zweisprachiges Publikum. Wie selbstverständlich gibt es in der Europastadt deutsch-polnische Kindergärten, Schulen und gemischte Belegschaften in Unternehmen. Die Stadt lebt von grenzübergreifenden Projekten, beide Stadtverwaltungen arbeiten mittlerweile eng zusammen. Bedeutende Impulse für das deutsch-polnisches Miteinander wurden mit der EU-Osterweiterung 2004 und der gemeinsamen Proklamation zur Europastadt GörlitzZgorzelec 1998 gegeben.

 

Das schlesische Himmelreich und andere Köstlichkeiten

Der Untermarkt - Beliebter Treffpunkt für Nachtschwärmer © Sabine Wenzel
Der Untermarkt - Beliebter Treffpunkt für Nachtschwärmer © Sabine Wenzel

 

Das schlesische Himmelreich

 

Darf es vielleicht ein schlesischer Kartoffelsalat sein, warm serviert mit gebratenem Speck? Ein böhmischer Rostbraten?

Die Görlitzer Wirte halten eine Fülle regionaler Köstlichkeiten bereit und servieren diese in der besonderen Atmosphäre historischer Gewölbekeller und  idyllischer Hinterhofgärten. Unbedingt probieren sollte man das "Schlesische Himmelreich", denn dieses Gericht trägt seinen Namen ganz zu Recht. Zu den herzhaften Spezialitäten genießt man am besten ein kühles Landskron, das berühmte Görlitzer Traditionsbier. Seit 1869 wird hinter den denkmalgeschützten Backsteinmauern der Landskron Brauerei nach handwerklichen Verfahren mit offener, handgeführter Gärung in metertiefen Gewölbekellern gebraut. Ein Besuch lohnt sich.

 

Für Anhänger der süßen Küche empfehlen sich die Schlesischen Mohnklöße. In langer schlesischer Backtradition stehen Mohnstriezel oder Mohnkuchen mit Streuseln und erfreuen sich großer Beliebtheit.

[>> mehr erfahren]

 

Die Görlitzer Liebesperlen

Mehr erfahren über die Liebesperlen in der ZDF Mediathek
Mehr erfahren über die Liebesperlen in der ZDF Mediathek

Die wohl kleinste Görlitzer Leckerei sind die Görlizer Liebesperlen. Die bunt gefärbten Dragées werden seit über 100 Jahren in der Süßwarenfabrik Rudolf Hoinkis hergestellt und sind bis heute als echter Exportschlager. Die ersten Liebesperlen wurden 1908 in der 1896 gegründeten und noch heute bestehenden Süßwarenfabrik Rudolf Hoinkis in Görlitz fertiggestellt.

 

Der Legende nach stellte der Erfinders Rudolf Hoinkis die Neuerung seiner Frau und Sohn mit den Worten vor: Er liebe sie genauso wie die Perlen, für die er noch keinen Namen habe. Woraufhin seine Frau den Namen "Liebesperlen" vorschlug.

 

 [>> mehr erfahren]

 

WEITERE INFORMATIONEN | KONTAKT
Logo Deutsche Alleenstraße

Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH

Tourist-Information, Obermarkt 32, 02826 Görlitz

 

Telefon: + 49 (0) 3581 / 47570

Telefax: + 49 (0) 3581 / 475747

E-Mail: willkommen@europastadt-goerlitz.de

  

 

 

Weitere Informationen: www.goerlitz.de