Berlin Treptow-Köpenick

Das Tor zu Berlin

 

Treptow-Köpenick gilt als reizvollste, vielfältigste und zugleich erholsamste Tourismusregion Berlins. Sie schließt sich unmittelbar an das historische Zentrum der Hauptstadt an. In keiner anderen Großstadt Europas gibt es mehr Wasser. Die Flüsse Spree und Dahme, dazu sieben Seen und viele befahrbare Kanäle, bilden im Südosten ein dichtes Netz von Gewässern und Wasserstraßen und machen diesen Teil der Metropole zum Besuchermagneten und Drehkreuz für Wassertouristen und Naturfreunde.

 

Treptow-Köpenick = ANKERPUNKT auf den UNESCO-Welterberouten 2 + 5

 

Die über 800-jährige Geschichte der Altstadt Köpenick spiegelt sich im barocken Schloss Köpenick der Hohenzollern wider, das heute "Museum für Raumkunst" ist. Ausgedehnte Parkanlagen und Waldgebiete mit zahlreichen Rad- und Wanderwegen, Restaurants und Hotels sowie Freizeit- und Sporteinrichtungen kennzeichnen den natürlichsten Bezirk Berlins als Eldorado der Aktiverholung und beliebteste Radfahrregion der Hauptstadt.

 

Der "Hauptmann von Köpenick" ist durch seinen bekannten Schelmenstreich der Rathausbesetzung und Stadtkassenentwendung von 1906 bei Besuchern noch immer populär. Imposante Industriekultur der Gründerzeit ist in der denkmalgeschützten "Elektropolis" Schöneweide zu entdecken, wo die AEG gegründet wurde. Die Gartenstadt Falkenberg (1912-1914) wurde als Wohnsiedlung der Berliner Moderne Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Und im Treptower Park erinnert ein monumentales Soldatenehrenmal eindrucksvoll an die Opfer des letzten Weltkrieges.

 

Durch seine lebendige Entwicklung zeigt sich der Südosten Berlins heute urban, kreativ und innovativ und präsentiert sich mit der WISTA auch als einer der größten und modernsten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorte Deutschlands. Studenten aus aller Welt lernen an der Humboldt-Universität und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) und schätzen abseits des Campus die Vielfalt hiesiger Lebenskultur. Dazu gehört sowohl der Mellowpark als bedeutendster BMX- und Skater-Parcours der Stadt als auch das FEZ Berlin als größtes Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Europas mit seinen unzähligen Angeboten für kreatives Spielen, Spaß und Erholung sowie Abenteuer und Bildung.

 

Durch seine Kunst, Kultur und Sportveranstaltungen zieht Treptow-Köpenick jedes Jahr ein großes, begeistertes Publikum in die Region und bietet sowohl Bürgern wie Gästen attraktive Erlebnisse von Fußball bis Theater, von Kneipenmusik bis Klassikkonzert, von Vernissage bis Jazz - 365 Tage im Jahr.

 

Weitere Information: www.tkt-berlin.de

 

Treptow-Köpenick in KARTE entdecken!

Der Hauptmann Köpenick

 

Der legendare Schelmenstreich des "Hauptmanns von Köpenick"

Zahlreiche literarische Werke, Theaterstücke und Filme machten den vorbestraften Schuster Wilhelm Voigt und seine "Köpenickiade" zur Legende: Am 19. Oktober 1906 kleidete sich Voigt in eine gebrauchte Uniform eines kaiserlichen Offiziers des Garderegiments und befahl einige vom Wachdienst heimkehrende Soldaten ihm zu folgen. Mit ihnen besetzte er das Rathaus, verhaftete den Bürgermeister und den Finanzbeamten und beschlagnahmt die Stadtkasse. Voigt wurde nach der Festnahme schließlich zu 4 Jahren Haft verurteilt. Währenddessen amüsierte sich die halbe Welt über diesen Schelmenstreich und die uneingeschränkte preußische Militär-Gehorsamkeit. Nach seiner vorzeitigen Begnadigung durch den Kaiser 1908 tourte Voigt mit seiner Geschichte durch Europa und erlangte Weltruhm und einen bescheidenen Wohlstand. [>> mehr erfahren]

 

Neue Hauptmann-Ausstellung im Rathaus Köpenick

Und auch heute lebt der Geist des "Hauptmanns von Köpenick" im und um den originalen Schauplatz des Rathauses weiter. Neben einer Ausstellung im historischen Rathaus zeugen Musikstücke und Theaterprojekte von der Beliebtheit der kuriosen Geschichte. Öffnungszeiten: täglich 8:00 bis 18:00 Uhr, in Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin [>> mehr erfahren]

 

Schloss Köpenick

 

Das märchenhafte Wasserschloss Köpenick auf der Schlossinsel

Auf der Schlossinsel in Berlin-Köpenick ist Geschichte allgegenwärtig. Tatsächlich gehört die Insel zu den frühesten Siedlungsgebieten der heutigen Hauptstadt. Sie diente bereits den Slawen vor mehr als 1000 Jahren als Festungsort.

 

Das heutige Schloss wurde 1680 bis 1690 nach Plänen der Architekten Rutger von Langerfeld und Arnold Nehring für den späteren Preußen-König Friedrich I. auf den Fundamenten einer spätmittelalterlichen Burg sowie eines Renaissance-schlosses aus dem 16. Jahrhunderts errichtet.

 

Seit den 1960er Jahren beherbergt das Schloss das Berliner Kunstgewerbemuseum. Zahlreiche wertvolle Exponate aus Renaissance, Barock und Rokoko ziehen die Besucher in ihren Bann. Ganzjährig finden im Aurorasaal Konzerte statt.

 

Der Schlosspark bietet einen herrlichen Raum für Erholung mit Blick auf das Schloss oder auf das Wasser. Auch das Schlosscafé Köpenick ist ein perfekter Ort, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen. In den Sommermonaten finden im Park und -Schlosshof unterschiedlichste Open Air Veranstaltungen und Konzerte statt. [>> mehr erfahren]

 

Der Müggelsee

 

Rund um den Müggelsee

 

Treptow-Köpenick ist der größte Bezirk Berlins. Keine andere Hauptstadtregion weist so viele Wald- und Wasserflächen auf. Zu den beliebtesten Ausflugszielen der Metropole zählt der Müggelsee, mit über 7,4 qm Wasserfläche der größte aller Berliner Seen.

 

Spannende Ausflugsfahrten mehrerer Reedereien sowie das Angebot zahlreicher Bootsverleihstationen machen Erkundungen vom Wasser aus möglich. Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat, erkundet zu Fuß die Müggelberge, mit 115 Metern die höchste natürliche Erhebung Berlins oder fährt mit dem Rad um den Müggelsee.

 

Interessante Informationen über die heimische Flora und Fauna vermittelt das Lehrkabinett Teufelssee sowie der Lehrpfad rund um den sagenumwobenen Teufelssee – ein See, den es zu entdecken gilt! Eine herrliche Aussicht über die Region bis hin zum Stadtzentrum bietet der Müggelturm, der den kleinen Müggelberg um fast 30 Meter überragt. Eine Vielzahl kleiner Läden, Galerien, Restaurants und Cafés sowie kulturelle Angebote in der Bölschestraße sowie um den Müggelsee herum lassen den Ausflug zu einem vielseitigen Erlebnis werden. [>> mehr erfahren]

 

Der Treptower Park

 

Der Treptower Park – hier trifft sich Berlin!

Der Treptower Park bildet mit seiner Spreepromenade, großen Spiel- und Liegewiesen, Themengärten sowie Gaststätten und Biergärten eine Oase der Entspannung in der pulsierenden Hauptstadt. Die im Treptower Hafen ablegenden Fahrgastschiffe laden zu Erkundungstouren in die City und den grünen Stadtrand ein.

 

Der Landschaftspark wurde im 19. Jahrhundert als Volkspark im englischen Stil angelegt und gilt als zweitgrößte öffentliche Grünanlage Berlins. Auch mit Kulturangeboten und Veranstaltungen zieht der Park jährlich zahlreiche Besucher an. So bietet die Archenhold-Sternwarte mit dem weltgrößten Linsenfernrohr unvergessliche Himmelsbeobachtungen, während sich Klein und Groß vom vielseitigen Programm das Figurentheater "Grashüpfer" verzaubern lassen. [>> mehr]

 

Im Zentrum des Parks imponiert das größte sowjetische Ehrendenkmahl in Deutschland und erinnert an die zahlreichen im Kampf um Berlin gefallenen Rotarmisten. Den zentralen Ort der 9 Hektar großen Anlage bildet ein traditioneller russischer Grabhügel mit einem Mausoleum sowie einer 12m hohe Bronzestatue eines Soldaten.

 

Elekektropolis

 

Elekektropolis an der Spree

Unübersehbar zieht sich das größte Industriedenkmal Berlins mit seinen imposanten Backsteingebäuden aus dem 19. Jahrhundert fast drei Kilometer an der Spree entlang. Ein früherer Industrie-Gigant, die Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG) errichtete hier seinen Hauptstandort mit unzähligen Fertigungsanlagen für Kabel, Akkumulatoren, Röhren, Transformatoren und andere elektrotechnische Produkte. Selbst (Elektro-)Autos wurden im späteren Werk für Fernsehelektronik (WF) hergestellt.

Nach dem zweiten Weltkrieg gehörte das WF ebenso wie das Transformatorenwerk (TRO) und das Kabelwerk (KWO) zum damals größten Industriestandort der DDR.

Die Geschichte dieses Areals, an dem nach der Wiedervereinigung über 20.000 Arbeitsplätze verloren gingen, und seine allmähliche Neubelebung wird im Industriesalon Schöneweide dokumentiert. Das Besucherzentrum informiert mit Ausstellungen, Filmen und Gesprächsrunden und bietet thematische Führungen an. In das ehemalige Kabelwerk ist die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) eingezogen.

 

[>> mehr erfahren]

WEITERE INFORMATIONEN | KONTAKT

Logo Deutsche Alleenstraße

Tourismusverein Berlin Treptow-Köpenick e.V

Alt-Köpenick 31-33, D-12555 Berlin

 

Telefon: + 49 (0) 30 / 655 75-50 und -51

Telefax: + 49 (0) 30 / 651 45 98

E-Mail: touristinfo@tkt-berlin.de

  

 

Weitere Information: www.tkt-berlin.de